zur Startseite

Bio Gedanken

Was ist eigentlich Bio?
Ein Siegel auf einer Verpackung?
Eine spezielle Vorgehensweise Lebensmittel zu erzeugen?
Ein …?

Der Begriff Bio wird von verschiedenen Menschen verschieden interpretiert. Ich bin immer noch auf der Suche den Begriff Bio für mich zu definieren.

Bioenergie

Nachwachsende Rohstoffe sind in aller Munde. Im Zuge der Energiewende bemühen wir uns aus Rohstoffen, die in relativ kurzer Zeit nachwachsen, Energie zu erzeugen.

Wie aber schaut es mit den Ertrag aus?

Seit der Entwicklung der industriellen Landwirtschaft steigen die Erträge. Grund sind der Einsatz von Maschinen, Kunstdünger und andere chemischen Mitteln, so heißt es zumindest.

Ich bin jetzt kein Wissenschaftler aber mit Sicherheit schaut es dann anders aus, mit der Ertragsbilanz.

Wie war das früher?

In der Zeit vor den Maschinen mussten die Tiere dafür herhalten. Den Treibstoff für diese wuchs auf den Feldern. Auch konnten die Felder nicht jedes Jahr bewirtschaftet werden denn es gab ja noch keinen Kunstdünger.

Der eigentliche Ertrag war das was übrig blieb.

Man darf mich jetzt nicht falsch verstehen. Es ist ein Segen dass diese Knochenarbeit der Vergangenheit angehört. Bei der heutigen Berechnung des Ertrags scheint man aber immer was zu vergessen.

Warum wird eigentlich in diese Richtung nichts unternommen?

Wie lautet da der Werbespruch “Im Prinzip geht alles aber ohne Strom geht nichts”. Auf diesen Energieträger scheint sich jetzt alles zu konzentrieren.

Der Energieträger Strom kann also die Lösung nicht sein. Zumindest nicht für die Energiebeschaffung aus Biomasse.

Da gab es doch man den Ansatz des Biodiesels.

Bleibt für mich die Erkenntnis: “Mit Strom geht im Prinzip alles aber ohne Treibstoff geht nichts!”

Was ist eigentlich Bio

Auf der Internetseite www.gutzumleben.de habe ich eine Seite gefunden die, die Ertragsmengen von Kartoffel in Bezug zu den unterschiedlichen Anbaumethoden stellt.

Konventionelle Landwirtschaft
50 - 60 Tonnen / Hektar (Kunstdünger und Mist und Gülle u.a.)

Biologische Landwirtschaft
20 - 30 Tonnen / Hektar (Mist und Gülle, Tiermehle u.a.)

Friedfertiger Landbau
10 - 12 Tonnen / Hektar (natürliche Ertragsmenge eines gesunden Bodens: ohne tierische Dünger wie Mist und Gülle, ohne Tiermehle u.a., ohne Kunstdünger, mit Brache jedes dritte Jahr, ohne Keimhemmungsmittel, ohne Totspritzen des Krautes vor der Ernte, ohne Pestizide…)

Quelle: Kartoffeln aus Friedfertigem Landbau, Ernteerträge

Ganz interessant finde ich die Ertragsunterschiede zwischen den einzelnen Anbauverfahren. Vor allem der Unterschied zwischen der biologischen und der friedfertigen Anbauweise ist beachtenswert. Nicht nur weil in der biologischen Abbauweise auch artfremde Düngemittel eingesetzt werden sonder weil dadurch auch ein beachtlicher Mehrertrag erzielt wird.

Mir stellt sich nun die Frage ob dieser Mehrertrag auch Bio-logisch genannt werden kann oder ob die friedfertige Landbaumethode nun Bio-logisch-er genannt werden muss.

Darf sich dann diese andere, friedfertig, Anbauweise auf seine Erzeugnisse zwei Bio Siegel draufpappen?

Die Erkenntnis dass was falsch läuft mit der konventionellen Landwirtschaft hat der Verbraucher schon, ich würde behaupten schon sehr lange, sonst würde das Geschäft mit Bio nicht so boomen. Es scheint aber fast so als ob es nur auf das Bio Pickerl ankommt mit dem er sein Gewissen zu beruhigt versucht.

Dabei gibt es, wie man sehen kann, sehr feine Unterschiede zwischen Biologisch und Biologisch(er) und wenn man schon mal die Erkenntnis erlangt hat dass was nicht stimmt dann sollte man sich auch ein wenig mehr über Methoden der biologischen Landwirtschaft informieren.

Ich finde die Kennzeichnung mit einen Biosiegel so unnütz, bei uns sagt man, “wie einen Kropf”. Zumal der Verbraucher nicht richtig informiert sonder der Landwirt zusätzlich geschröpft wird, denn so eine Zertifizierung kostet natürlich Geld. Außerdem wird mit diesem Siegel auch zunehmend Schindluder getrieben was man schnell raus findet wenn man eine Suchmaschine mit dem Schlagwort “bio schwindel” füttert.

Bio geht das überhaupt?

Was geht, was geht nicht und ist es überhaupt möglich Lebensmittel biologisch herzustellen. Also das herstellen geht mit Sicherheit. Macht es auch Sinn? Kann man davon eventuell seinen Lebensunterhalt bestreiten? Diese Frage beschäftigt mich schon eine ganze Weile aber keiner konnte mir diese ehrlich beantworten.

Copyright(c) 2013, 2014 Stefan Blechschmidt. Texte und Bilder dieser Seite sind frei im Sinne der CC BY-SA 3.0 Lizenz. Texte, Bilder und Zitate aus anderen Quellen sind von dieser Lizenz ausgenommen. Kommentare und Anmerkungen senden Sie bitte an sb(AT)hochfelder(PUNKT)de.

Home
Oben
Unten
Suche

Sense