zur Startseite

Was unter unseren Füßen ist – Dreck oder wertvolle Ressource

So lautet der Titel der Radiosendung die am 29.03.2012 15:05 bis 16:00 Uhr im Radio auf Bayern2 gelaufen ist. Die Sendung passt, finde ich, auf meinen Artikel Gedanken zum Boden.

Staub – Spiegel der Umwelt? von Geseko von Lüpke

Die Welt spricht vom Klimawandel, der Öl- oder der Wasserkrise, vom bedrohlichen Verlust der Böden durch Erosion spricht fast niemand. Die Erde unter unseren Füßen wird mit ‘Schmutz’ und ‘Dreck’ gleichgesetzt. Daraus spricht ein Mangel an Verständnis für die Wichtigkeit gesunder, lebendiger Böden für das Leben von Mensch und Tier, für die globale Ernährung, für klimatische Stabilität. Die Sendung vermittelt, welche zentrale Bedeutung der Schutz der Böden für den Fortbestand moderner Zivilisationen hat. Sie klärt darüber auf, wie die industrielle Landwirtschaft zu einer zunehmenden Zerstörung der lebenswichtigen Ressource ‘Boden’ führt und zeigt alternative Strategien und Forschungsansätze, wie Erosion gebremst und nachhaltige Wirtschaft ermöglicht werden kann. Und sie erläutert, warum wir eine neue Kultur des Respekts gegenüber dem brauchen, was unter unseren Füßen ist.

Quelle: radioWissen am Nachmittag | Bayern 2 | Radio | BR.de

Interessant finde ich dass auch die Entwicklung der uns bekannten Landwirtschaft angesprochen wird. Keine rosigen Aussichten wenn wir nicht bald umdenken.

Wahrscheinlich sind wir aber erst zum Umdenken bereit wenn die Früchte unserer Zerstörung keinen Profit mehr bringen. Mich verwundert nur, wenn die Menschheit schon weiß dass es nicht richtig ist warum wird es dann nicht geändert.

Da fällt mir ein Gleichnis aus der Bibel ein, Lukas 12, 16-21

Der reiche Kornbauer

16 Und er sagte ihnen ein Gleichnis und sprach: Es war ein reicher Mensch, das Feld hatte wohl getragen. 17 Und er gedachte bei sich selbst und sprach: Was soll ich tun? Ich habe nicht, da ich meine Früchte hin sammle. 18 Und sprach: Das will ich tun: ich will meine Scheunen abbrechen und größere bauen und will drein sammeln alles, was mir gewachsen ist, und meine Güter; 19 und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen großen Vorrat auf viele Jahre; habe nun Ruhe, iß, trink und habe guten Mut! ^(Psalm\ 49.17-20)^ 20 Aber Gott sprach zu ihm: Du Narr! diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wes wird’s sein, das du bereitet hast? 21Also geht es, wer sich Schätze sammelt und ist nicht reich in Gott

Quelle: Lukas 12 (Luther 1912)

Link zum Nachhören der Radiosendung

Copyright(c) 2013, 2014 Stefan Blechschmidt. Texte und Bilder dieser Seite sind frei im Sinne der CC BY-SA 3.0 Lizenz. Texte, Bilder und Zitate aus anderen Quellen sind von dieser Lizenz ausgenommen. Kommentare und Anmerkungen senden Sie bitte an sb(AT)hochfelder(PUNKT)de.

Home
Oben
Unten
Suche

Sense